Macbooks

Wer heute auf der Suche nach einem neuen Notebook ist, greift oft zum klassischen Windows Gerät, ohne die Vor- und Nachteile anderer Hersteller zu kennen. Doch mit den MacBooks von Apple gibt es mittlerweile eine echte Alternative.

Apples Aufstieg

Noch vor rund 15 Jahren stand Apple kurz vor dem Bankrott und schaffte es nur durch die genialen Einfälle Steve Jobs wieder in die Erfolgsspur zu gelangen. Heute in Zeiten, wo Apple zeitweise die wertvollste Marke der Welt ist, kaum vorzustellen. Und genauso gut, wie es der Firma heute geht, sind auch die Produkte gelungen.

Was für MacBooks gibt es?

Apple bietet dabei eine Vielzahl an verschiedenen MacBooks an. Generell gibt es jedoch zwei Bauarten. Das MacBook Air sowie das MacBook Pro. Das klassische MacBook gibt es nicht mehr, da Apple sich dazu entschlossen hat, dieses nicht weiter zu produzieren.

Das MacBook Air

Das “Air” zählt zu den flachsten tragbaren Computern der Welt und bietet trotzdem eine große Leistung. Ausgestattet mit Modernen Intel Core i5-, sowie Core i7 Prozessoren, die mit GHZ-Zahlen von 1,6 bis 1,8 getaktet sind. Dabei handelt es sich selbstverständlich um Dual-Core Prozessoren. Die Leistung muss also mal zwei genommen werden. Zudem verbaut Apple hier neusten DDR3 Arbeitsspeicher, der deutlich schneller arbeitet, als der sein Vorgänger, der DDR2-speicher. Eine Besonderheit des MacBook Airs: Er ist mit einer SSD-Festplatte ausgestattet. Diese ist mit einer herkömmlichen Speicherkarte zu vergleichen. Sehr schnelle Zugriffszeiten, so wie eine absolute Toprobustheit, durch keine mechanischen Bauteile, sind die Vorteile. Die Preise beginnen bei 949 Euro.

Das MacBook Pro

Das MacBook Pro gibt es in drei Verschiedenen großen. 13 Zoll, 15 Zoll und 17 Zoll. Dabei kommen verschiedenste Komponenten zum Einsatz. Neben einem sehr hochwertigen Aluminium Unibody verfügen die MacBooks, wie auch das MacBook Air. über modernste Core i Prozessoren. Ebenfalls wird hier der DDR3 Speicher verbaut. Wahlweise gibt es die MacBook Pros mit herkömmlicher, großer Festplatte oder einer SSD. Zudem überzeugen die MacBooks mit einer guten Grafik und einem ordentlichen Display. Die Preise beginnen hier bei 1149 Euro für das 13-Zoll-Modell.

Angenehmes Arbeiten ohne Umstände

Wer also auf der Suche nach dem perfekten Arbeitsgerät ist und dabei keine Lust auf langweiliges Design, schlechte Verarbeitung und eine umständliche Bedienung hat, für den ist das MacBook der perfekte Wegbegleiter. Preiswert, schnell, gut und intuitiv. Sicherlich gibt es auch sehr gute Windows Notebooks. Doch Apple hat mit den MacBooks eine echte Alternative geschaffen, die man beim Kauf auf jeden Fall wenigstens einmal begutachtet haben sollte.