Wohin mit dem Elektroschrott?

Jedes Jahr fallen weltweit bis zu 50 Millionen Tonnen Elektroschrott an. Diese Zahl wird vor allem dann beeindruckend, wenn man sich vor Augen hält, dass die Kette alter Fernseher, Computer, Handys und Kameras mehrmals um den Globus reichen würde, wenn man sie aneinander reiht. Doch für die Umwelt wird der Elektroschrott immer mehr zu einem Problem. Was können wir Technik-Freaks tun, um bewusster mit all den Gadgets umzugehen, die wir so ansammeln?

Warum gibt es immer mehr Elektroschrott?

Es gab einmal eine Zeit, als ein neu angeschaffter Fernseher oder eine neue Waschmaschine mindestens 20 Jahre hielt. “Deutsche Wertarbeit” wurde dies dann häufig spöttisch genannt, obwohl die Vorteile eines langlebigen Gerätes natürlich auf der Hand lagen. Heute hat sich dies aus mehreren Gründen geändert:

Zum einen der technische Fortschritt. Als beispielsweise Ende der 70′er Jahrehu der Videorecorder in Erscheinung trat, dauerte es sicher zehn Jahre, bis ganz Deutschland mit Videorecordern versorgt war und wer einmal einen gekauft hatte, blieb diesem auch zehn Jahre treu (es sei denn, er hatte sich einen Betamax-Videorecorder zugelegt, aber das ist eine andere Geschichte).  Auch der Umstieg von Vinyl-Schallplatten zu CDs zog sich über mehrere Jahre hinweg und führte das einmalige Anschaffen einer neuer Stereoanlage mit CD-Player nach sich, die dann wiederum 10-20 Jahre hielt. Heute werden Innovationen jedoch innerhalb weniger Jahre veröffentlicht und wer in einem Jahr den alten Röhren-Fernseher gegen einen Flachbildfernseher ausgetauscht hat, kann diesen zwei Jahre später schon wieder gegen ein neueres 3D-Modell tauschen. Auch Computer haben heute eine Lebensdauert von etwa 4-5 Jahren, bis ihre technischen Spezifikationen so veraltet sind, dass einfach ein neuer Computer mit größerem CPU, mehr RAM und mehr Festplatte her muss. Von der Geschwindigkeit, in der sich der Handymarkt entwickelt hat, gar nicht zu reden. Entsprechend mehr Elektroschrott fällt an.

Zum anderen ist es aber auch die konsequente Planung der großen Elektronikkonzerne, die es gar nicht mehr darauf anlegen, qualitativ hochwertige Geräte zu bauen, die 20 Jahre halten. Schließlich sollen ja immer wieder neue Geräte auf einem durchweg gesättigten Markt verkauft werden. Dagegen kann jeder etwas tun!

Recycling statt Elektroschrott

Immer mehr Unternehmen haben sich im Internet zu Second Hand-Händlern für Elektronikgeräte entwickelt. Über den Handy Ankauf bei Verkaufsuns kann zum Beispiel jeder seine alten Handys für ein paar Euro verkaufen oder gebrauchte Handys erwerben, statt jedes Mal ein neues Handy zu kaufen. Der Technik-Freak, der jedes Jahr das allerneueste iPhone kaufen muss, ist froh, wenn er das letzte Modell noch einmal verkaufen kann und der Smartphone-Neuling ist froh, wenn er ein älteres Smartphone zum Spottpreis bekommt um sich erst einmal mit der Smartphone-Materie vertraut zu machen. Auch günstige Zweithandys, das erste einfache Einsteigerhandy für den Nachwuchs oder das Notfallhandy für die Oma können auf diese Art günstig gebraucht gekauft werden.

Auch für andere elektronische Geräte wie Laptops, Kameras, Fernseher und Navis sind solche Second Hand-Händler eine gute Quelle für den Erwerb eines gebrauchten Gerätes.

Problem Entsorgung

Die Second Hand-Händler bieten einen weiteren unschätzbaren Vorteil: Sie sorgen dafür, dass Elektroschrott in Deutschland sachgemäß entsorgt wird, wenn die veralteten Geräte einfach nicht mehr verkauft werden können.  Sachgemäße Entsorgung bedeutet, dass die Geräte sorgfältig in ihre Einzelteile zerlegt werden, so dass alle recycelbaren Materialen – darunter wichtige Rohstoffe – sortiert werden um sie für neue Geräte wiederzuverwenden. Auch dadurch kann der Raubbau an der Natur etwas reduziert werden.

Immer noch wird zu viel Elektroschrott in Dritte Welt-Länder exportiert, wo Menschen unter gesundheitsgefährdenden Bedingungen Altgeräte auseinandernehmen um die wertvollen Rohstoffe zu gewinnen. Viele Schadstoffe gelangen dabei an die Luft und ins Grundwasser und machen die Menschen krank. Auch darum ist es eine gute Idee, sich zumindest um die sachgerechte Entsorgung des eigenen Elektroschrotts zu kümmern und vielleicht einmal über den eigenen Umgang mit elektronischer Ware nachzudenken. Muss es wirklich immer das neueste Gadget sein oder kann das Smartphone oder der Laptop ruhig noch drei Jahre weiter verwendet werden?